Chromium unter Mac OS X installieren

Mein Firefox ist irgendwie ständig zu langsam und mit Safari werde ich nicht warm. Neuerdings gibt es ja auch von Google eine Browser-Alternative – Chrome. Aber irgendwie denkt man bei der Nutzung eines Google-Browsers immer an Überwachung, Kontrolle, etc. Doch Chrome gibt es auch als Open-Source Variante in Form von Chromium.

Mein Firefox ist irgendwie ständig zu langsam und mit Safari werde ich nicht warm. Neuerdings gibt es ja auch von Google eine Browser-Alternative – Chrome. Aber irgendwie denkt man bei der Nutzung eines Google-Browsers immer an Überwachung, Kontrolle, etc. Doch Chrome gibt es auch als Open-Source Variante in Form von Chromium.

Doch wie bekommt man Chromium nun mit möglichst wenig Aufwand installiert? In der Regel geht das ja nur, wenn man ihn selbst kompiliert. Die Lösung sind die sog. „Nightly Builds“. Diese Testpakete werden immer einmal am Tag generiert und stehen dann zum Download bereit.

Noch besser ist allerdings der Chromium Updater. Auf diesen bin ich beim Nasendackel aufmerksam geworden. Der Chromium-Updater hält die Chromium-Installation immer aktuell, bzw. installiert den Chromium einfach bei Nichtvorhandensein. Funktioniert zwar nur unter Mac OS X – aber da sehr gut.

Bin mal gespannt, ob Chromium bei mir den Firefox ersetzen kann.

MacHeist 3 Bundle – gekauft!

Eigentlich steh ich ja nicht so auf Gruppenzwang. Aber immer wenn MacHeist ein neues Bundle anbietet spielen alle Apple-User (inklusive mir) verrückt.

Eigentlich steh ich ja nicht so auf Gruppenzwang. Aber immer wenn MacHeist ein neues Bundle anbietet spielen alle Apple-User (inklusive mir) verrückt. Denn dann gibt es immer jede Menge tolle Software für einen gnadenlos attraktiven Preis. Und das ist ja bei solchen Software Bundles nicht immer der Fall.

MacHeist3

Vor allem wegen zwei Programmen habe ich dieses Mal zugeschlagen – LittleSnapper und WireTap Studio. Ersteres hat mich schon in der Testversion begeistert und dank MacHeist gab es jetzt natürlich keine Ausrede mehr es nicht zu kaufen.

littlesnapper-iconLittleSnapper
LittleSnapper ist ein Tool zum Erstellen und Archivieren von Screenshots. Es lassen sich ganze Webseiten „snappen“ – nicht nur der sichtbare Bereich. Die Screenshots können dann in Ordnern abgelegt, vertaggt und beschriftet werden. Mehr dazu auch bei apfelquak.

wiretapstudio-iconWireTapStudio
Mit WireTap Studio lassen sich sämtliche Audioquellen auf dem Mac aufzeichnen. Egal ob es sich dabei um die Sound-Ausgabe eines Programms oder ein Signal vom Line-In handelt. Das aufgezeichnete Audio-File kann dann im zugehörigen Audio-Editor bearbeitet werden.

Einzeln würde LittleSnapper 39 Dollar und WireTap Studio 69 Dollar kosten. Allein damit hab ich mir schon 69 Dollar gespart. Und zusätzlich bekomme ich noch jede Menge andere nette Tools und z. B. World of Goo.

Ach ja. Es wäre nett, wenn noch zwei Personen das Bundle über meinen „invite link“ kaufen könnten. Dadurch habe ich die Möglichkeit noch zwei Tools gratis dazu zu bekommen. Also nicht zögern, sondern zugreifen! 🙂

Caffeine – hält den Desktop wach

Wer kennt es nicht, man liest etwas auf dem Notebook oder wartet auf eine E-Mail und nach ein paar Minuten verdunkelt sich plötzlich der Bildschirm oder das MacBook (Pro) geht schlafen. Also schnell die Maus bewegt, damit wieder alles hell ist.

Wer kennt es nicht, man liest etwas auf dem Notebook oder wartet auf eine E-Mail und nach ein paar Minuten verdunkelt sich plötzlich der Bildschirm oder das MacBook (Pro) geht schlafen. Also schnell die Maus bewegt, damit wieder alles hell ist. Mir war das in letzter Zeit einfach zu nervig und ich hab mir nun Caffeine installiert.

caffeine

Was macht Caffeine? Es setzt sich als kleines Icon oben rechts in die Menubar. Durch einen Klick auf die Kaffeetasse hält Caffeine den Mac davon ab, automatisch in den Ruhemodus zu wechseln, den Bildschirm abzudunkeln oder einen Bildschirmschoner zu starten. Ein weiterer Klick deaktiviert das Tool wieder.

Caffeine - Menu

Klickt man mit gedrückter cmd-Taste auf das Programm-Icon, so öffnet sich das Einstellungsmenü. Hier kann dann die Dauer eingestellt werden, die Caffeine aktiv sein soll. Eine deutsche Sprachversion für Caffeine gibt es übrigens in Dave’s Blog.

Spotify – A world of music.

Instant, simple and free. So lautet der Slogan von Spotify. Doch was ist Spotify? Ehrlich gesagt tu ich mich ein wenig schwer Spotify zu kategorisieren. Spotify ist für mich wie ein Art Streaming-iTunes.

Spotify LogoInstant, simple and free. So lautet der Slogan von Spotify. Doch was ist Spotify? Ehrlich gesagt tu ich mich ein wenig schwer Spotify zu kategorisieren. Spotify ist für mich wie ein Art Streaming-iTunes. Die Firma hinter Spotify sitzt in Luxemburg und hat eine riesige Musikbibliothek. Diese holt man sich mit Hilfe des Spotify Players (erhältlich für Windows und OS X), der iTunes nicht ganz unähnlich ist, auf den eigenen Computer. Dafür zahlt man entweder 9,99 Dollar pro Monat oder 99 Dollar pro Jahr. In Zukunft soll es auch noch Tages-Accounts für 0,99 Dollar geben.

Das mag jetzt ein wenig teuer klingen, doch ist es für jemanden wie mich äußerst ideal. Ich bin eigentlich nicht so der CD-Käufer und unterwegs höre ich auch eher Podcasts und weniger Musik. Trotzdem höre ich sehr gerne Musik und oft auch von Künstlern, bei denen mir meist nur ein Lied gefällt. Gelegentlich will ich aber auch Musikrichtungen hören, für die ich eigentlich nie und nimmer Geld ausgeben würde. Und genau für diese ganzen Punkte ist Spotify ideal. Es bietet eine schier unendliche Auswahl die ich solange ich bezahle auch unendlich lange und oft anhören kann.

Spotify Desktop Client

Wie gesagt, es ist Streaming-Musik. Downloaden, abspeichern oder Lieder kaufen funktioniert damit nicht. Wer das aber nicht braucht, für den ist dieser Dienst der Oberhammer. Da geht es mir aktuell wie Herrn Rockn – ich bin begeistert! Jetzt brauch ich nur noch einen last.fm Account. Dahin lassen sich die gehörten Lieder nämlich „scrobbeln“. Aber alle meine bevorzugten Usernamen sind bereits belegt …

Byline – Google Reader auf dem iPhone

Ich bin heute in Kauflaune. Nachdem ich mir vorhin schon EventBox gekauft habe, wurde nun bei Byline zugeschlagen.

Ich bin heute in Kauflaune. Nachdem ich mir vorhin schon EventBox gekauft habe, wurde nun bei Byline zugeschlagen. EventBox nutze ich nun für die ganzen Social Networks, sowie das Lesen von RSS-Feeds auf meinem Mac. Doch was mach ich unterwegs mit meinen Feeds aus dem Google Reader? Genau. Ich lese sie ab jetzt mit Byline.

byline-start byline-feeds

Die Feeds werden alle sauber mit dem Google Reader synchronisiert und können sogar offline gelesen werden. Nach dem Lesen sollte man nochmal auf „synchronisieren“ drücken, damit die Feeds wieder mit GR abgeglichen werden. Das Synchronisieren geht sehr flott von statten und selbst die Bedienung der App ist äußerst flüssig. Gefühlt ist hier alles ein wenig „schneller“ als noch bei NetNewsWire.

Schön ist, dass Byline einen Landscape-Modus hat, den man bei Bedarf auch deaktivieren kann (über das globale Einstellungsmenü des iPhone). Eigentlich habe ich nur einen Kritikpunkt. Ich würde meine Feeds auch gerne pro Feed lesen können und nicht nur pro Ordner wo ich die Feeds einsortiert habe. Wenn das noch kommt, wäre es für mich perfekt.

Die Preispolitik bei Byline scheint mir aber ein wenig experimentiell. Anfangs kostete es 7,99 Euro, vor ein paar Wochen noch 2,99 Euro und aktuell 3,99 Euro. Für den Preis bekommt man aber eine richtig tolle iPhone-App.